Willst du mehr Zeit für dich? Wie Nein sagen dich frei macht.

Willst du mehr Zeit für dich?

von Winnie | Klarheit und Achtsamkeit

Apr 11
Wie Nein-sagen dich frei macht.

Fällt es dir leicht in deiner Mitte zu bleiben? Kannst du im Moment sein und die Erfahrung geniessen, die du gerade erlebst? Jedesmal wenn Festtage näher kommen ist dies die beste Gelegenheit, um zu erkennen ob du mehr fremd- oder selbstbestimmt bist.

More...

Wie selbstbestimmt bist du?

Diese 3 Fragen sind ein guter Anfang

  • Hast du Zeit für dich? Kannst du selbst entscheiden, wie du z.B. am liebsten die Feiertage verbringen möchtest?
  • Triffst du dich manchmal mit Menschen aus reinem Pflichtbewusstsein? Ist die Meinung der anderen ein wichtiger Entscheidungsfaktor in deinem Verhalten?
  • Träumst du davon weg zu fahren, damit du mehr Zeit für dich und deine Liebsten hast?

Mehr Zeit für dich.

Wie kannst du in deiner Mitte bleiben, wenn du kaum Zeit hast dich zu fragen, wie es dir geht? Wenn du so beschäftigt bist, dass du nicht merkst, wie es wichtigen Menschen in deinem Umfeld geht.

Oft rennst du materiellen Güter nach, wie Geschenke und feines Essen und vergisst dabei, dass du und deine Mitmenschen sich nach etwas anderem sehnen. Das Wertvollste was du jemandem geben kannst ist deine Zeit.

Allerdings ist Zeit nicht gleich Zeit.

Mehr Zeit für dich?

Wenn du total gestresst bist und mit deinen Gedanken nicht bei deinem Gesprächspartner bist, wird dieses Treffen nicht so bereichernd sein. Du verpasst viele subtile Signale deines Gegenübers. Du überhörst deine innere Stimme, um genau jetzt etwas nicht zu sagen oder vielleicht gerade jetzt anzusprechen.

Wenn es dir gut geht, kannst du jede Begegnung positiv gestalten. Deine Ausstrahlung beeinflusst deine Umgebung. Mehr dazu in meinem Blog Öffne dein Herz und sei lebendig.

Die schönsten Begegnungen sind doch jene, wo zwei Menschen energetisch aufgeladen auseinandergehen. Dies ist ganz im Sinne von Mutter Theresa

Lass nicht zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.

Pflichtbewusstes Verhalten!

Hand auf's Herz, wie oft machst du etwas, weil du das Gefühl hast, dass du nicht anders kannst? Folgende zwei Fragen helfen zu klären, ob du das Richtige machst:

  • Wie geht es mir vorher? 
  • Wie geht es mir nachher?

Wenn du auf eine dieser Fragen nicht mit "gut" antwortest, dann ist es an der Zeit eine andere Lösung zu suchen. Erkenne, wie dein pflichtbewusstes Verhalten deine Energie raubt.

Das Zitat von Ralph Waldo Emerson macht uns Mut

Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist dir selbst einer zu sein.

Finde die Balance zwischen Schuldgefühl und Freiheit.

Wenn jemand nur Zeit mit dir verbringt, weil er es muss, wie wäre dies für dich? Fragst du dich, ob du egoistisch bist, wenn du nein sagst?

Es geht darum dir eigene Prioritäten zu setzen.

  • Analysiere, wie viel Zeit du für dich selbst benötigst und wie viel du entbehren kannst.
  • Überlege dir, was dir wirklich Spass macht und Kraft gibt.
  • Wie wichtig ist dein Einsatz für die Anderen? Bist du ersetzbar?
  • Frage dich in jeder Situation, ob die Schuldgefühle belastender sind, als das Gefühl der Befreiung.

Wenn du merkst, dass das Nein-sagen dich mehr belastet als hinzugehen, dann hat dies jetzt durch deine Reflexion eine andere Qualität bekommen.

Sowohl Ja-sagen als Nein-sagen ist richtig.

Wichtig ist zu erkennen, ob der Nutzen höher ist als die Kosten. Wenn die Summe momentan aufgeht, dann kannst du so weiterfahren. Es lohnt sich trotzdem ab und zu zu reflektieren, wie du dich in einer Situation fühlst.

Jean-Jacques Rousseau gibt uns folgende Empfehlung bezüglich dieser Freiheit

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann was er will, sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will.

Möchtest du am liebsten wegfahren?

Mehr Zeit für dich

Du hast das Gefühl, du bist in einer Tretmühle und nur eine andere Umgebung kann dir helfen. Das ist für mich sehr nachvollziehbar. Ich habe mich erst viele Jahren später realisiert, dass ich ausgewandert bin, um mich frei zu fühlen. Ich habe zu spät gemerkt, dass ich meinen Rücksack immer dabei habe.

Auch du hast dein gefüllter Rucksack immer dabei. Da nützt nichts anderes als Stück für Stück, das was du mit dir trägst, auszupacken und anzuschauen. Entscheide, was du nicht mehr benötigst. Vergiss nicht beim Betrachten möglichst wertfrei dir selbst gegenüber zu bleiben.

Ist eine Distanz zwischen dir und deinem Alltag die Lösung?

Ja, manchmal ist Ausspannen in einer anderen Umgebung genau das Richtige. Allerdings, lass möglichst viel Ballast zu Hause. Wenn du frei hast, musst du nicht ständig erreichbar sein, schon gar nicht für deinen Arbeitgeber.

Lebe in den Tag hinein und geniesse jeden Moment mit all deinen Sinnen. Lass dich umarmen, massieren und verwöhnen. Spüre deinen Körper, die Erde, die Luft und die Sonne.

Fühl dich lebendig, folge dem Impuls, der von innen kommt und lass dich überraschen von den neuen Eindrücken, die ein fremder Ort mit sich bringt.

Kläre, ob dein Bedürfnis nach Distanz eine Flucht ist.

Wenn du eine grössere Distanz benötigst, um dich abzugrenzen ist es eine andere Ausgangslage. Da bist du dringend gefordert zu lernen Nein zu sagen, weil sonst dieses Gefühl der Hektik dich schnell wieder einholt. Es braucht Mut Nein zu sagen.

Es ist viel einfacher, um es allen Recht zu machen. Auf Dauer bist du der Leidtragende. Unter dem Strich hast du dann niemandem geholfen.

Verfolge die Strategie der kleinen Schritte.

  • Was willst du wirklich? Mehr dazu in meinem Blog zu diesem Thema. Als erstes gilt es zu erkennen, was für dich stimmig ist.
  • Dich abzugrenzen muss sich lohnen. Daher entwickle ein Ziel das dir entspricht. Mit was willst du die freie Zeit füllen?
  • Nimm dir nicht zu viel vor. Bereits kleinere Erfolge lösen Glückshormone aus. Bei 100 kleinen Schritten hast du gleich mehrere Erfolge! Zusammen gezählt ist das ganz viel!
  • Hilfreich ist es nicht spontan zu antworten, sondern erst 2 Mal durchzuatmen, um zu erkennen was du willst. Lob dich regelmässig.
  • Aller Anfang ist schwierig. Auch für dein Umfeld ist es nicht einfach, wenn du anfängst Nein zu sagen. Gib Ihnen ein wenig Zeit sich daran zu gewöhnen.

Fazit:

In deiner Mitte zu bleiben ist eine wichtige Ressource. Nimm dir die Zeit um dich zu spüren. So merkst du, was für dich stimmig ist.

Eine wirksame Strategie um aus der Hektik auszusteigen, ist anzufangen Prioritäten zu setzen und Nein zu sagen. Überfordere dich nicht und verfolge die Taktik der kleinen Schritte. Es lohnt sich deine Bedürfnisse ernst zu nehmen.

>