Wie kannst du deine Träume und Projekte am einfachsten realisieren?

Visualisieren leicht gemacht.

von Winnie | Klarheit und Achtsamkeit

Feb 21
Visualisieren leicht gemacht

Wie kannst du deine Träume und Projekte am einfachsten realisieren? Gibt es hilfreiche Strategien? Ja klar und einige werde ich dir hier vorstellen. Spätestens seit dem Film "the Secret" ein Riesenerfolg, ist Visualisieren in aller Munde.

Natürlich wirkt visualisieren, allerdings gibt es ein paar Regeln, die entscheidend für deinen Erfolg sind.

More...

Die Kunst des Visualisierens.

Visualisieren bedeutet nicht anderes als eine Sache optisch darzustellen und zu veranschaulichen. Das ist keine Hexerei, sondern eine Fähigkeit die alle Menschen in sich haben. Uns ist dieses Können beim Erwachsen werden ein wenig abhanden gekommen. 

Mit ein Grund dafür ist das Fernsehen. Du wirst berieselt mit Bildern, die von aussen kommen und daher verlernst du deine eigenen Bilder zu gestalten. Ganz bewusst wird dir dies, wenn du ein Buch gelesen hast und später die Verfilmung siehst. Die Hauptdarsteller entsprechen gar nicht mehr deinen Vorstellungen.

Bewährt haben sich folgende Strategien:

  • ein Visions Board kreieren
  • das Tagträumen
  • deine Ziele schriftlich festhalten

Ein Visions Board kreieren.

Ein Vision Board ist ein grosses, selbst erstelltes Poster, das deine Träume, Ziele und Projekte eine Form gibt. Dieses Poster ist eine Zusammenstellung aus Bildern, Worten und Affirmationen. Dein Visions Board ist eine Art Schatzkarte – und dein persönlicher Wegweiser zum Erfolg.

Du kannst dein Visions Board für kleinere Projekte verwenden oder deine übergeordneten Lebenszielen auf diese Art konkretisieren. Ich persönlich konzentriere mich lieber auf ein Thema und unterteile dieses dann in kleinere Etappen. Für das nächste Thema gestalte ich ein weiteres Board. Schaue welche Vorgehensweise sich für dich bewährt.

Unten ist ein Beispiel eines Visions Board, das ich in Canva (ein gratis online Programm) gestaltet habe.

Visions Board Sommerferien

Dann hängst du dieses Bild an einen Ort, der nicht für jeden zugänglich ist und jedesmal beim Vorbeilaufen lässt du es auf dich wirken. Du kannst diese Collage auch als Bildschirmschoner auf deinem Komputer installieren.

Die Hauptsache: Lass es auf dich wirken, ergänze es mit neuen Ideen oder überklebe ein Bereich, der nicht mehr stimmig ist. 

Der Vorteil ist, dass du immer wieder bildlich deinem Traum begegnest. So gerät dieses Ziel nicht in Vergessenheit. Die regelmässige Auseinandersetzung mit deiner Visualisierung hilft bei der Verwirklichung deines Ziels.

Das Tagträumen.

Beim Tagträumen hüpfst du von einem Gedanken zum nächsten, weil jedes Wort und jedes Gefühl einen neuen Impuls gibt. Oft ist es erstaunlich, wo du schlussendlich landest. 

Die Kreativität deines Assoziierens (mit etwas verknüpfen) gibt dir Ideen, die deinem rational denkenden Verstand niemals einfallen würde. Das ist sehr bereichernd und beflügelt dein Projekt.

Visualisieren ist nichts anderes als bewusst Tagträumen. Mittels deiner Vorstellungskraft malst du dir deine Vision aus, in allen Farben, bewegte Bilder und mit intensiven Gefühlen. Spüre die Freude als ob du das Ziel bereits erreicht hast.

In deinem Gehirn werden die gleichen Nervenzellen aktiviert, egal ob du etwas tatsächlich erlebst oder phantasierst. Du erzeugst auf diese Art Resonanzen, die mit deinem Ziel übereinstimmen.

Das hilft einerseits um eine Tätigkeit oder den Ablauf einzustudieren, wie z.B. der Aufschlag beim Tennisspiel. Andererseits stellst du mental die Weichen so, dass dein Ziel sich schneller realisieren kann. 

Deine Ziele schriftlich festhalten.

Schreibe möglichst konkret deinen Traum auf und zwar mit vielen kleinen Zwischenschritten. Werde verbindlich und lege ein Datum fest. Die ganze Strategie möglichst genau festzuhalten hilft dir weiter zu machen, auch wenn du mal keine Lust hast. 

Zu lohnenden Zielen gibt es keine Abkürzungen.

Beverly Sills

Ohne Plan und ohne Disziplin kommst du nicht ans Ziel. Jedoch bleibe offen für Kursänderungen. Möglicherweise entdeckst du beim Tagträumen eine Ergänzung oder Verbesserung deines angepeilten Ziels.

Oft hilft es dir einen motivierenden Satz (Affirmation) zu schreiben, der dir bei einem gelegentlichen Durchhänger Mut macht. Mehr dazu in folgendem Blog "Wie nutzt du die Macht deiner Gedanken?".

Nicht bei allen Zielen kannst du solche konkrete Angaben machen.

Ziele die sich auf andere Menschen beziehen, sind oft nicht so genau zu definieren. Festlegen, wenn du das Ziel erreicht haben willst ist schwierig, da du nicht alles beeinflussen kannst. Visualisieren wie das Endresultat aussieht kannst du auf jeden Fall.

Wie kannst du trotzdem dem Ganzen einen Rahmen geben, damit du deine Fortschritte erkennst?

Auf dem Weg zum Ziel gibt es kleinste Änderungen die aufzeigen, das du anders mit der Situation umgehst. Vielleicht ist es weniger belastend für dich oder du merkst, wie du dich öffnest für etwas Neues und Ungewohntes.

Kleinste Fortschritte festzuhalten ist ein wichtiger Anreiz, um dein Projekt weiter zu verfolgen. 

Jedes Ziel baut auf diese drei Schritte auf.

  • Jedes Ziel oder Projekt fängt mit einer Idee an. Was willst du realisieren?
  • Du füllst dieses Vorhaben mit positiven Gefühlen. Freue dich dein Ziel zu entwickeln und schlussendlich zu erreichen.
  • Du wirst aktiv. Die wenigsten Ziele erreichst du ohne aktiven Einsatz. Handeln ist der Katalysator deines Projekts, sonst bleibt dein Traum eine Seifenblase.
verwirkliche dein Ziel

Der Schlüssel zum Erfolg.

Deine Planung kann noch so perfekt sein, wenn dies nicht dein Traum ist, sondern die deines Partners, deines Chefs oder deiner Eltern wirst du nicht alles geben, um dieses Ziel zu erreichen. Also überprüfe, ist es wirklich Deins? Mehr dazu in folgendem Blog.

Wenn du dein Bestmöglichstes getan hast, dann geht es zum nächsten Schritt.

​​DU LÄSST DEIN ZIEL LOS.​​​

Deine Wahrnehmung ist begrenzt. Wir sehen nur ein Teilausschnitt der Realität und gerade jetzt ist dir dieser Traum sehr wichtig. Du kannst nicht abschätzen, ob das nicht Eintreten dieses Ziels schlussendlich einen Segen ist. 

Das Leben entwickelt sich manchmal in eine andere Richtung als wir denken. Das ist nicht besser und auch nicht schlechter als erwartet, einfach anders! Mehr dazu in folgendem Blog “weshalb du dein Ziel auf Biegen und Brechen nicht erreichst".

Es gibt nichts Gutes ausser du tust es!

Ein guter Plan heute ist besser als ein perfekter Plan morgen.

George Smith Patton

Fazit:

Wirksame Strategien zum Visualisieren sind: Ein Visions Board zu gestalten, das Tagträumen und deine Ziele schriftlich festhalten.

Der Schlüssel zum Erfolg ist einerseits deine eigenen Träume zu realisieren und zu klären, wo du fremdbestimmt bist. Andererseits ist es wichtig dein Ziel loszulassen und darauf zu vertrauen, dass alles gut kommt.

>